Barsortiment, Buchhandel & VLB: Alles Wichtige für Autoren

Wenn Sie ein Buch veröffentlichen – gerade als Selfpublisher*in – ist es hilfreich zu wissen, wie der Buchhandel funktioniert. Wie findet ein Buch seinen Weg vom Verlag in eine Buchhandlung? Was müssen Sie wissen, damit Ihr Buch im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) gelistet wird und über den Buchhandel bestellt werden kann?
In diesem Blogbeitrag erklären wir Ihnen, wie die einzelnen Zahnräder des deutschen Buchhandels funktionieren und was es mit Begriffen wie Remissionsrecht, Buchhandelsrabatt und Barsortiment auf sich hat.

  1. Der Buchhandel
  2. Der Verlagsbuchhandel
  3. Der Bucheinzelhandel
  4. Das Barsortiment
  5. Das VLB
  6. Buchhandelsrabatt
  7. Wie Sie mit Ihrem Buch den Einzelhandel erobern
  8. Fazit

 
 

Der Buchhandel

Was ist der Buchhandel?
Der Buchhandel ist eine Branche, in der es primär um die Produktion und den Verkauf von Büchern geht. Sie unterteilt sich in:

  • Verlagsbuchhandel: Dieser Teil umfasst die Verlage, also sowohl Selfpublisher*innen als auch die klassischen Verlage wie Droemer Knaur, S. Fischer, Rowohlt, etc.
  • Verbreitender Buchhandel: Hiermit sind der Einzel- und der Zwischenbuchhandel gemeint.

Der Verlagsbuchhandel

Der Verlagsbuchhandel ist in erster Linie für die Produktion und die Veröffentlichung von Büchern zuständig. Diese Aufgabe übernehmen die Verlage. Wenn Sie ein Buch im Selfpublishing veröffentlichen, gehören Sie ebenfalls dazu, da Sie dann selbst als Verlag agieren. Die meisten Selfpublisher*innen arbeiten dabei mit Selfpublishing-Plattformen wie epubli zusammen, die ihnen einige Aufgaben des Verlagsbuchhandels abnehmen (zum Beispiel Listung im VLB, Vertrieb, Abrechnung etc.)

Der Verlag verkauft die Bücher entweder direkt an den Bucheinzelhandel oder an den Zwischenbuchhandel. Wenn der Verlag seinen eigenen Shop betreibt, können Leser*innen natürlich auch direkt beim Verlag bestellen. In dem Fall erhalten die Verlage das meiste Geld, da Sie keine Abgaben an Zwischenhandel oder Einzelhandel zahlen müssen.

Der Bucheinzelhandel

Der Bucheinzelhandel umfasst die Läden, die Bücher an die Endkund*innen verkaufen. Beispiele hierfür wären Thalia, Hugendubel oder der kleine Buchladen bei Ihnen um die Ecke. Wenn Supermärkte oder Elektronikmärkte Bücher verkaufen, gehören Sie auch dazu. Der Bucheinzelhandel bezieht seine Bücher zu 77% direkt vom Verlag und zu 23% vom Zwischenbuchhandel.

Das Barsortiment (Zwischenbuchhandel)

Der Zwischenbuchhandel steht wie ein Vermittler zwischen Verlag und Einzelhandel. Er kauft die Bücher beim Verlag und verkauft sie an den Einzelhandel weiter. Unternehmen, die zum Zwischenbuchhandel gehören, werden als Barsortiment bezeichnet. Barsortimente haben Bücher im Lager liegen, sodass diese schnellstmöglich bestellt und ausgeliefert werden können. Die Lager der Barsortimente sind entweder breit oder tief. Ein breites Lager umfasst viele verschiedene Artikel, während ein tiefes Lager sich auf ausgewählte Artikel konzentriert. Das erste Barsortiment wurde von Louis Zander im Jahr 1852 in Leipzig gegründet.

Hinweis: Barsortimente benutzen heutzutage inzwischen auch schon teilweise das Print-on-Demand-Verfahren.

Der Vertrieb im Zwischenbuchhandel


Ähnlich wie bei Apotheken haben wir in Deutschland ein äußerst effizientes Vertriebssystem für den Buchhandel. Der Vertrieb findet durch ein sogenanntes Wannensystem statt. Die Wannen sind ein Synonym für Mehrwegbehälter und dienen der Einlagerung und Kommissionierung. Die Kommissionierinnen und die Kommissionierer suchen aus den Wannen den gewünschten Artikel und legen ihn in einen Sendungsbehälter (der ebenfalls als Wanne bezeichnet werden kann). Dieser geht per LKW oft noch in derselben Nacht direkt an die Buchhandlungen. Mithilfe dieses Vertriebsnetzwerks entlastet der Zwischenbuchhandel Verlage bei der Ausführung kleiner Bestellungen und deckt mit 90 bis 98 Prozent den Bedarf an Büchern des Einzelhandels ab.

Aufgrund der schnellen Verfügbarkeit bestellen Buchhandlungen gerne über Barsortimente. So können Kund*innen ihre bestellten Bücher oft schon am nächsten Tag abholen. Doch das ist nicht der einzige Grund für Buchhandlungen, über den Zwischenhandel zu bestellen. Es ist deutlich einfacher für sie, ihre Bestellungen hauptsächlich über 2-3 Barsortimente zu tätigen (über ein automatisiertes System) als über viele verschiedene Verlage, wo die Abläufe immer etwas anders sind. Allerdings ist dieser Weg auch teurer für sie, da Barsortimente natürlich auch ihren Anteil verdienen.

Zeitfracht GmbH (ehemals KNV)
Die Zeitfracht GmbH (ehemals KNV) ist das größte Barsortiment Deutschlands. Aktuell beliefert das Unternehmen über 5.500 Buchhändler im deutschsprachigen Raum und hat 590.000 lieferbare Artikel ständig auf Lager. Insgesamt umfasst die Titeldatenbank so über 13 Millionen physische und digitale Medientitel sowie Zusatzsortimente.

Umbreit
Umbreit ist ein Barsortiment mit einem Marktanteil von ca. 10%. Der Katalog von Umbreit umfasst derzeit ca. 4 Millionen Datensätze lieferbarer und vergriffener Titel.

Libri
Libris Katalog umfasst etwa 10 Millionen Titel, wovon eine Million auf Lager liegen.

Das VLB (Verzeichnis lieferbarer Bücher)

Das Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) ist eine Datenplattform und listet nahezu alle deutschsprachigen und lieferbaren Titel für die gesamte Buchbranche in Ihrer Datenbank. Aktuell sind 2,5 Millionen Titel hinterlegt, welche für jede Buchhandlung recherchier- und bestellbar sind. Voraussetzung für die Listung Ihres Titels im VLB ist eine ISBN. Eine VLB-Listung und eine ISBN sind keine Pflicht für den Verkauf von Büchern, aber da Buchhandlungen nahezu ausschließlich im VLB recherchieren, mehr als sinnvoll.

Wie liste ich meinen Titel im VLB?

Als Selfpublisher*in können Sie Ihren Titel im VLB listen lassen wie jeder andere Verlag auch. Technische Details finden Sie beim VLB direkt. Für die Listung brauchen Sie nicht nur eine kostenpflichtige ISBN, sondern müssen auch jährlich eine kleine Gebühr zahlen.
Wenn Sie mit epubli veröffentlichen, müssen Sie sich darum keine Gedanken machen. Jede epubli-Veröffentlichung wird automatisch mit ISBN im VLB gelistet, und das kostet Sie nichts.

Möchten Sie die Verfügbarkeit Ihres Titels im VLB prüfen, so können Sie dies unter buchhandel.de tun. buchhandel.de ist die öffentliche Rechercheplattform des VLB. Sie können sich in der Datenbank des VLB, mit Hilfe des Börsenvereins, auch Titelrechte sichern lassen und dort die Themen Metadaten, Internationalisierung, sowie Preise anderer Bücher nachschlagen.

Übrigens: Buchhändler bestellen Titel, wenn sie im VLB gelistet sind, über den Informationsverbund Buchhandel (IBU). IBU bündelt die Bestellvorgänge der teilnehmenden Buchhändler und leitet sie an die Verlage und Barsortimente weiter.

Buchhandelsrabatt


Der Buchhandelsrabatt ist eine Preisreduzierung, die Verlage Buchhändlern gewähren, damit diese Gewinn machen können. Wenn die Händler Ihre Bücher bei den Verlagen einkaufen, dann erhalten Sie einen Rabatt auf den Nettopreis. epubli gewährt einen marktüblichen Buchhandelsrabatt von 30%. So ist die Buchhandlung wirtschaftlich abgesichert.

Läuft die Bestellung der Buchhandlung über ein Barsortiment, ist der Rabatt für die Buchhandlung geringer, weil das Barsortiment auch einen Rabatt bekommt. Da aber der Vorteil der schnellen Lieferung und die Einsparung von Versandkosten zumeist überwiegen, wird dennoch sehr oft über ein Barsortiment bestellt.

Exkurs: Die Buchpreisbindung und ihre Bedeutung im Buchhandel

Dank der Buchpreisbindung macht es keinen Unterschied, ob Bücher an eine große Kette oder eine kleine Buchhandlung verkauft werden. Die Buchpreisbindung verpflichtet Verlage gesetzlich dazu, für ein Buch (oder für ein E-Book) einen einheitlichen Verkaufspreis festzulegen, an den sich alle halten müssen, die das Buch an Endkund*innen verkaufen. Dieser kann zwar gesenkt oder erhöht werden, aber eben nur einheitlich. Ausnahmen sind beispielsweise Mängelexemplare. Das Gesetz verbietet es den Verlagen außerdem, von Zwischenhändlern höhere Preise oder schlechtere Konditionen zu verlangen als von den Buchhandlungen, die sie direkt beliefern. Die Buchpreisbindung soll den Erhalt eines vielfältigen Angebotes sichern.

Wie Sie mit Ihrem Buch den Einzelhandel erobern


Für die meisten Autorinnen und Autoren ist es ein Traum, mit Ihrem Buch in einer Buchhandlung auszuliegen. Doch dies zu erreichen ist nicht ganz einfach, da Buchhandlungen nur ein begrenztes Sortiment anbieten und Sie mit zahlreichen anderen Büchern konkurrieren. Doch mit den richtigen Argumenten auf Ihrer Seite können Sie es schaffen.
In diesem Kapitel erklären wir Ihnen, worauf Buchhandlungen beim Bestellen von Büchern achten und wie Sie sich insbesondere als Selfpublisher*in hervortun können, um diese von Ihrem Buch zu überzeugen.

Barsortiment

Aus den oben genannten Gründen ist die Verfügbarkeit über ein Barsortiment für einige Buchhändler*innen ein wichtiger Faktor, obwohl die Bestellung natürlich auch anderweitig möglich wäre.

epubli arbeitet mit den Barsortimentern KNV Zeitfracht und Umbreit zusammen. Um Ihren Titel bei diesen Barsortimenten verfügbar zu machen, müssen Ihre Bücher ein bestimmtes Format haben. Dann werden wir Ihren Titel automatisch listen, sodass jede Buchhandlung Ihr Buch über diese Barsortimente beziehen kann.
Folgende Formate werden akzeptiert:

KNV (Softcovertitel)
Umbreit (Softcover- und Hardcovertitel)
  • Taschenbuch
  • Sachbuch
  • A4 hoch
  • A5 hoch
  • Quadrat
  • Wissenschaft
  • Taschenbuch
  • Sachbuch
  • A4 hoch
  • A5 hoch
  • Quadrat

Remissionsrecht

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Remissionsrecht, das es Buchhändlern erlaubt, bestellte Bücher wieder zurückzuschicken und das Geld zurückzuerhalten. Dadurch können sie Bücher ohne Risiko ins Sortiment aufnehmen und müssen sich keine Sorgen machen, darauf sitzenzubleiben.
Das Gute ist: epubli-Titel genießen volles Remissionsrecht. Wenn Sie Ihr Buch mit epubli veröffentlichen, haben Sie also ein weiteres, gutes Argument auf Ihrer Seite.

Cover

Viele Leser und Leserinnen lassen sich beim Kauf besonders gerne von einem guten Cover überzeugen, weshalb Buchhandlungen darauf natürlich auch großen Wert legen. Mit einem schönen und auffälligen Cover können Sie daher punkten.
Hier finden Sie Tipps zur Covergestaltung.

Inhalt


Inhalt und Thema Ihres Buches sind natürlich besonders wichtig. Vor allem wenn Sie etwas geschrieben haben, das gerade im Trend ist und häufig nachgefragt wird, haben Sie gute Chancen. Trends können Sie erkennen, wenn Sie sich aktuelle Bestsellerlisten anschauen. Vergessen Sie aber nicht, dass das trendigste Thema nichts wert ist, wenn die Qualität Ihres Textes nicht dem Niveau entspricht, das Buchhandlungen gewohnt sind. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik sind Pflicht, auch ein Lektorat für Aufbau und Stil sind empfehlenswert.

Buchsatz

Die Innengestaltung Ihres Buches, also der Buchsatz, sollte auch nicht vernachlässigt werden. Einen unprofessionellen Buchsatz erkennen Buchhändler*innen auf den ersten Blick, dazu müssen sie bloß eine beliebige Seite aufschlagen. Achten Sie daher auf einen gut lesbaren Buchsatz.
Tipps und Anleitungen zur Innengestaltung Ihres Buches finden Sie in unserem Whitepaper “Buch gestalten”.

Persönlicher Auftritt

Stellen Sie sich und Ihr Projekt gerne persönlich in der gewünschten Buchhandlung vor. Dabei hilft Ihnen eine knappe Übersicht mit allen wichtigen Informationen zu Ihrem Buch und zu Ihnen als Autor*in, denn so machen Sie einen professionellen Eindruck und können herausstechen.
Wie Sie eine solche Übersicht am besten erstellen und Buchhandlungen von sich überzeugen, erfahren Sie in unserem Beitrag: “Mit dem Buch-Waschzettel die Buchhandlungen erobern”.

Fazit

Man könnte die drei erklärten Begriffe auch in folgendem Satz zusammenzufassen: Die Buchhandlungen (Bucheinzelhandel) beziehen über die Barsortimente (oder direkt über die Verlage) Bücher, welche sie im VLB gefunden und bestellt haben. Als Autor oder Autorin ist es deshalb wichtig, die Zusammenhänge zu kennen und zu verstehen.


Der Selfpublishing-Ratgeber

Der epubli Selfpublishing-Guide

Sie haben eine tolle Idee im Kopf und träumen davon, ein eigenes Buch oder E-Book zu veröffentlichen? Sie möchten mit Ihrem Werk viele Menschen erreichen und die Verkaufsränge nach oben klettern?

In unserem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um den Buchhandel zu erobern!

  • Was Sie im Selfpublishing beachten müssen und wo die typischen Fehler liegen
  • Alles über die Dateierstellung für Printausgabe und E-Book
  • Details zur professionellen Covergestaltung
  • Die ideale Preisgestaltung für Ihr Buch
  • Wie Sie Titel, Klappentext und Autorenvita schreiben
  • 7 Marketingstrategien, die sich im Selfpublishing bewährt haben

Unser Ratgeber ist als Taschenbuch sowie E-Book erhältlich.

Selfpublishing-Guide kaufen



23.05.2017 zuletzt geändert am: 27.04.2022 • epubli
Kategorien: Allgemein,
Tags: Amazon, Barsortiment, Buchhandel, Buchvertrieb, KNV, Umbreit, Verzeichnis lieferbarer Bücher, VLB,