Autor werden - 7 Fragen, 7 Antworten

Viele Menschen haben dem Traum, ein Buch zu veröffentlichen und eines Tages Autorin oder Autor zu werden. Wie toll wäre es, das eigene Buch irgendwann einmal im Buchhandel zu verkaufen oder Leserinnen und Leser weltweit mit der eigenen Geschichte zu begeistern? Autor werden ist gar nicht so schwer. Vor allem ist es ein sehr kreativer Prozess, bei dem Sie über sich hinauswachsen werden. Sie können neue Welten erschaffen, spannende Figuren entwickeln und vor allem Ihre Botschaft mit vielen Lesebegeisterten teilen.

  1. Autor*in werden
  2. Ausbildung
  3. Eigenschaften als Autor*in
  4. Autor*innenalltag
  5. Buch veröffentlichen?
  6. Lohnt es sich heute noch, Autor*in zu werden?
  7. Community finden

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie diese ersten Hürden bestreiten und tatsächlich Autorin oder Autor werden können. Sie werden sehen: Schon bald haben Sie ein paar Fragen weniger und können entspannt als Autor*in durchstarten.

1. Wie kann ich Autorin oder Autor werden?

Viele fragen sich direkt zu Beginn ihrer schriftstellerischen Karriere, wie sie Autorin oder Autor werden können. Die Antwort auf diese Frage ist aber einfach: Sobald Sie schreiben, sind Sie Autor*in. Sie müssen nicht erst zehn Bücher veröffentlicht oder einen erfolgreichen Blog gestartet haben. Viele schreiben jahrelang nur für sich, bevor sie sich mit ihren Werken an die Öffentlichkeit trauen. Andere nutzen das Schreiben als kreativen Ausgleich vom stressigen Alltag oder verarbeiten dabei ihre Gedanken und Gefühle.

Vielleicht haben Sie aber auch größere Ambitionen und möchten tatsächlich Autorin oder Autor werden und Ihre Werke veröffentlichen. Hierbei helfen Ihnen folgende Tipps:

  • 1Suchen Sie sich Vorbilder
  • Eingangs könnte Sie die Frage beschäftigen, wie und wo Sie überhaupt anfangen sollen. Wichtig für diesen Beruf ist: Sie schreiben zwar alleine, doch Sie schreiben immer für andere. Es gibt eine riesige Schreib-Gemeinschaft von anderen Schreibenden, aber auch Lesenden. Für den Anfang kann es Ihnen helfen, wenn Sie sich dort Vorbilder suchen. Das sind natürlich vor allem andere Schreibende, die vielleicht bereits erfolgreich schreiben oder mit ihren Texten viele Leute erreichen. Schauen Sie sich genau an, wie diese Menschen Ihren Traum verwirklicht haben und informieren Sie sich über ihre schriftstellerische Karriere. Vielleicht finden Sie hier erste Ansätze, wie Sie mit dem Schreiben beginnen und Autor*in werden können.

  • 2Schreiben Sie für Magazine oder Zeitungen
  • Ein relativ leichter Einstieg, um durchzustarten, sind Magazine oder Zeitungen, in denen Sie Ihre Texte veröffentlichen. Viele Zeitungen sind regelmäßig auf der Suche nach freien Autorinnen und Autoren, die Texte zu bestimmten Themen oder in Kolumnen verfassen. Hier können Sie erste Erfahrungen sammeln und herausfinden, ob der Beruf wirklich etwas für Sie ist. Und das Beste: Sie verdienen mit Ihren Texten sogar Geld.

  • 3Veröffentlichen Sie Ihre Texte im Internet
  • Eine ebenso etablierte Möglichkeit ist die Veröffentlichung von Texten im Internet. Hier sind Sie noch freier in Genre und Gestaltung. Sie können Ihre Texte beispielsweise auf Ihrer eigenen Webseite oder Ihrem Blog veröffentlichen und so erste Leser*innen für sich gewinnen. Oder Sie entscheiden sich für ein Profil auf einer bereits etablierten Seite für beispielsweise Fanfictions. Besonders bekannt sind die Auto*innenplattformen Wattpad und fanfiction.de. Hier veröffentlichen tagtäglich unzählige Schreibende ihre Werke – und haben es damit sogar schon bis in etablierte Verlage geschafft. Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie auf diesen Plattformen Autorin oder Autor werden können, lesen Sie unseren Beitrag zum Thema “Fanfiction schreiben“.

  • 4Holen Sie sich Feedback
  • Auf dem Weg zum*zur Autor*in sind Feedback und Kritik an Ihren Texten besonders wichtig. Nur so können Sie einschätzen, woran Sie an Ihren Texten arbeiten sollten und wie Sie diese stetig optimieren können. Fragen Sie dazu zunächst eine Person in Ihrem näheren Umfeld, ob sie einige Ihrer Texte lesen, und Ihnen Feedback geben würde. Später können Sie auch fremde Personen auf Ihre Texte schauen lassen, beispielsweise Ihre Arbeitskolleg*innen oder Bekannte.

2. Brauche ich eine bestimmte Ausbildung oder ein Studium, um Autor*in zu werden?

Autor werdenZunächst die kurze Antwort: Um Autorin oder Autor zu werden, brauchen Sie keine bestimmte Ausbildung oder ein bestimmtes Studienfach.
Nichtsdestotrotz haben viele Schreibende etwas in Richtung Schriftstellerei und Schreiben studiert. Viele kommen beispielsweise über den Journalismus zunächst mit Sachtexten in Berührung und schreiben später auch belletristische Romane und veröffentlichen ihre eigenen Werke. Auch Germanistik oder Literaturwissenschaft sind beliebte Studiengänge für angehende Schreibende.

Viele Universitäten bieten zudem auch spezielle Schreibkurse an. Diese sind meist optional und begleitend für bestimmte Fächer oder als Abendkurse zu wählen. Sie bringen Ihnen die Grundlagen des Schreibhandwerks bei oder helfen Ihnen, erste Geschichten zu entwickeln. Oft werden diese Kurse von bereits etablierten Schriftsteller*innen unterrichtet, die aus der alltäglichen Praxis berichten können. Wenn Sie sich für einen solchen Kurs interessieren, schauen Sie doch einfach mal nach einem Angebot in Ihrer Stadt. Sie finden diese beispielsweise bei der dortigen Volkshochschule, Universität oder auch in Bibliotheken und Buchhandlungen.

Schon gewusst? Nicht alle Autor*innen sind Schriftsteller*innen, andersherum aber schon. Als Schriftsteller*in bezeichnet man speziell die Autorinnen und Autoren, die belletristische Texte schreiben. Wenn Sie also Romane schreiben, sind Sie Schriftsteller*in. Schreiben Sie hingegen Werbetexte in einem Unternehmen, sind Sie Autor*in, aber nicht Schriftsteller*in.

3. Welche Eigenschaften muss ich mitbringen, um Autorin oder Autor zu werden?

Gibt es eigentlich bestimmte Eigenschaften, die eine gute Autorin oder einen guten Autor auszeichnen? Das werden wir oft gefragt, und natürlich gibt es darauf keine richtige Antwort. Trotzdem gibt es einige Eigenschaften, mit denen Sie es als Schreibender weit bringen können und die Ihre tägliche Arbeit erleichtern.

Strukturiertes Arbeiten

Struktur und Ordnung sind wichtig – auf dem Schreibtisch und im Kopf. Schreiben ist echter Denksport, und wenn Sie gedanklich schon beim nächsten Meeting sind, werden Sie kaum einen kreativen Text zustande bringen. Also sortieren Sie sich, bevor Sie mit dem Schreiben loslegen, und gönnen Sie sich Ruhe. Verbannen Sie alle ablenkenden Gegenstände, wie beispielsweise das Smartphone, aus Ihrer Umgebung und schalten Sie das Internet aus. Sie werden sehen: Von ganz allein werden Sie kreativ und können ungestört an Ihrem Text arbeiten.

Ausdauer und Geduld

Es wurde noch kein Roman über Nacht geschrieben und veröffentlicht. Eines werden Sie sehr schnell merken: Prozesse in der Buchbranche können oft sehr lange dauern und sich über Wochen, Monate oder sogar Jahre hinziehen. Viele Verlage wissen jetzt beispielsweise schon, welche Bücher Sie in den nächsten zwei Jahren veröffentlichen. Wenn Sie sich dort also mit Ihrem Manuskript bewerben, kann es gut sein, dass Sie erst in ein bis zwei Jahren veröffentlichen können. Auch der Schreib- und Überarbeitungsprozess kann mitunter viele Monate Zeit in Anspruch nehmen. Die sollten Sie Ihrem Buch aber auch geben, nur so kann es am Ende erfolgreich werden und viele Leserinnen und Leser überzeugen.

  • Tipp: Sie möchten nicht jahrelang auf Ihre Veröffentlichung warten? Vielleicht ist Selfpublishing etwas für Sie. Das bedeutet, dass Sie Ihre Bücher im Selbstverlag, herausgeben und so flexibel und eigenständig über alle Prozesse des Schreibens und Veröffentlichens entscheiden können.

Passion

Die wichtigste Eigenschaft eines jeden werdenden Autors ist Passion. Wenn Sie keine Leidenschaft für das Schreiben und Erzählen von Geschichten haben, merkt man das Ihren Texten schnell an. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie an jedem Tag hochmotiviert sein müssen, aber eine generelle Freude an der Arbeit und Ihrem kreativen Beruf macht alles leichter.

Kritikfähigkeit

Fast genauso wichtig wie die Leidenschaft ist auch die Kritikfähigkeit. Immer wieder werden Sie vor, während und nach dem Schreiben auf Menschen treffen, die Ihre Arbeit kritisch hinterfragen. Es kann nicht schaden, wenn Sie sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass das wichtig und gut und vor allem keine Kritik an Ihrer Person ist. Für Ihre Karriere als Autor*in gilt deshalb die Devise: Orientieren Sie sich vor allem an Menschen, die Sie in Ihrer Arbeit unterstützen und bestärken, nehmen Sie aber auch Kritik an und versuchen Sie, daraus zu lernen und sich stetig zu verbessern.

Freude an Wissen

Schreibende sind von Natur aus neugierige Menschen. Sie wollen alles wissen und wittern überall eine neue, spannende Idee für eine Geschichte. Als Autor*in sollten Sie nicht nur in Ihrem Fach- und Recherche-Gebiet interessiert sein, sondern regelmäßig die Nachrichten verfolgen oder sich anderweitig zum Weltgeschehen informieren. Wer weiß, ob nicht schon hinter der nächsten Ecke eine neue Geschichte oder eine spannende Figur warten, die Sie in Ihrem nächsten Text verarbeiten können.

Autorenalltag

4. Wie sieht der Alltag von Schreibenden aus?

Als Autorin oder Autor werden Sie einen sehr abwechslungsreichen Alltag haben. Jeden Tag warten anderen Herausforderungen und Aufgaben auf Sie, die Sie in Ihrem Beruf fordern und voranbringen. Natürlich kommt es dabei auch darauf an, ob Sie Vollzeit als Autor*in arbeiten oder nebenbei in einem Brotjob angestellt sind. Es gibt aber ein paar Elemente, die den Alltag jedes Autors und jeder Autorin füllen
Hierauf können Sie sich also in jedem Fall einstellen:

  • 1Abwechslungsreicher Tagesablauf
  • Neben regelmäßiger Arbeit am Computer – im Café oder zu Hause – gehören auch viele andere Aufgaben zu Ihrem Autor*innenalltag. Sie werden sicherlich ein paar Tage oder Wochen im Jahr zur Recherche unterwegs sein, Kontakte pflegen oder Ihre Steuererklärung machen. Auch der Austausch mit anderen Schreibenden, Ihren Leser*innen oder ggf. einem Verlag gehören dazu. Sie sehen: Als Autor*in wird es nie langweilig und Sie werden sicher immer gut zu tun haben.

  • 2Recherche, Recherche, Recherche
  • Ein extrem wichtiger Punkt im Alltag als Autor*in ist neben dem Schreiben vor allem die Recherche. Für Ihre Texte, egal ob belletristisch oder journalistisch, müssen Sie recherchieren, Menschen interviewen und fremde Orte bereisen. Als Autor*in lesen Sie zu Recherchezwecken viele Bücher, treffen spannende Menschen und bleiben nebenbei informiert über die Branche und deren Entwicklung.

  • 3Fortbildung und Handwerk schleifen
  • Unumgänglich sind – wie in jedem anderen Beruf auch – regelmäßige Fort- und Weiterbildung zu Ihren Tätigkeiten. Beispielsweise könnten Sie Schreibkurse besuchen oder eine neue Methode des Plottens erlernen. Inspiration dazu finden Sie zum Beispiel auf unserem Blog in den Artikeln zu Schneeflockenmethode und Heldenreise.

    Ebenso können Sie aber auch ein Seminar zum Verkauf oder Marketing von Büchern besuchen, sich über Neuerscheinungen informieren oder sich in einem neuen Genre ausprobieren.

    Übrigens: Eine gute Möglichkeit, um das Handwerk zu trainieren und regelmäßig neue Texte zu schreiben, sind Kurzgeschichten. Diese können sie relativ schnell auch mal zwischendrin schreiben und als Übung für Ihre eigentlichen Texte nutzen. Einen Artikel zum Thema finden Sie unter “Kurzgeschichten schreiben”.

  • 4Geschichten planen und schreiben
  • Nach der Recherche zu einem Roman, folgt das Planen und Schreiben dieser. Schriftsteller*innen nennen diese Planung auch “plotten”. Es ist die Tätigkeit, bei der ein Großteil des späteren Romans entsteht, Figuren entwickelt und Handlung konzipiert wird. Diese Arbeit erfordert oft viel Zeit und ist sehr intensiv. Sie sollten sich dafür Ruhe gönnen. Anschließend beginnen Sie mit dem Schreibprozess. Hierbei hangeln Sie sich an Ihrer Planung entlangen, entwerfen einzelne Szenen und später ein ganzes Buch oder einen Artikel. Je nachdem, ob Sie Sachbücher oder belletristische Texte schreiben, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Alles zum Thema finden Sie in unseren Artikeln “Sachbücher schreiben” und “Romane schreiben”.

  • 5Überarbeitung und Korrektur
  • Nach dem Schreiben geht es in die Überarbeitung der Texte. Für viele beginnt hier die eigentliche Arbeit, denn aus einem Grobentwurf wird langsam aber sicher ein vollständiger Text gefeilt.

  • 6Marketing und Verkauf
  • Essentiell für den Erfolg eines Textes sind Marketing und Verkauf. Das gilt ebenso für Selfpublisher*innen wie auch für Verlagsautor*innen. Dieser Punkt kann besonders viel Zeit in Anspruch nehmen und sollte nicht unterschätzt werden. Viele beginnen bereits lange vor der Veröffentlichung damit, um möglichst viele Leserinnen und Leser vorab zu akquirieren.

5. Wie kann ich mein Buch veröffentlichen?

Wie bereits erwähnt gibt es unterschiedliche Wege, um ein Buch zu veröffentlichen. Generell entscheiden Sie sich zunächst zwischen einem Verlag oder der Veröffentlichung in Eigenregie, also im Selbstverlag.

Veröffentlichen im Verlag

Für viele Schreibende ist die Veröffentlichung in einem Verlag die einfache und bekannte Variante, ein Buch herauszubringen. Der klassische Weg sieht dabei vor, dass Sie sich zunächst über eine Agentur oder direkt bei einem oder mehreren Verlagen bewerben. Das anschließende Auswahlverfahren kann einige Wochen oder Monate in Anspruch nehmen. Viele Verlage bekommen täglich zahllose Anfragen von den unterschiedlichsten Autor*innen und müssen sich für ein vergleichsweise kleines Programm entscheiden.

  • Vorteile eines Verlages: In einem Verlag genießen Sie vor allem den Vorteil, dass Sie sich ausschließlich auf das Schreiben des Textes konzentrieren müssen und alle weiteren Schritte der Veröffentlichung – Lektorat, Korrektorat, Coverdesign, Marketing – für Sie übernommen werden. Für viele Autorinnen und Autoren ist dies eine enorme Erleichterung, da sie sich so vollständig auf den kreativen Prozess konzentrieren können und sich um wirtschaftliche und gestalterische Fragen keine Gedanken machen müssen.

Veröffentlichen im Selfpublishing

Autor werden im SelfpublishingEine Möglichkeit, Ihr Buch schnell und ohne lange Warterei zu veröffentlichen, ist Selfpublishing. Die Veröffentlichung von Texten in kompletter Eigenregie ist längst eine etablierte Möglichkeit abseits der klassischen Verlage. Vom Schreiben über die Gestaltung bis hin zum Marketing liegt die komplette Veröffentlichung in Ihren Händen. Dabei sind sie maximal unabhängig und können theoretisch noch heute Ihr erstes Buch veröffentlichen.

Epubli unterstützt Sie beim Vertrieb Ihres Buches, dabei genießen Sie viele Vorteile:

  • Kostenfreie Veröffentlichung
  • Sie möchten Ihr Buch veröffentlichen und damit im Buchhandel lieferbar sein? Bei epubli ist dies schnell und mit wenigen Mausklicks möglich.
    Übrigens können Sie bei epubli nicht nur eine Printausgabe, sondern parallel auch ein E-Book veröffentlichen. Probieren Sie es doch einfach mal aus und überzeugen Sie sich von unserem Angebot.

  • Vertrieb im Buchhandel
  • Nach der Veröffentlichung bei epubli ist Ihr Buch im Verzeichnis lieferbarer Bücher gelistet. Das bedeutet, dass es im Buchhandel bestellt werden kann und Ihre Leserinnen und Leser Sie auf allen bekannten Plattformen finden können. Dazu zählen beispielsweise:

    • Amazon
    • Thalia
    • Hugendubel
  • Unzählige Ausstattungsmöglichkeiten
  • Sie möchten ein Buch mit extra dicken Seiten, einem festen Einband oder einer besonders flexiblen Ringbindung? Kein Problem. Wählen Sie bei der Veröffentlichung aus unseren unterschiedlichen Ausstattungsmöglichkeiten und entscheiden Sie sich für genau die Variante, die für Ihr Buch am geeignetsten ist.
    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zum Thema “Buch drucken”.

  • Monatliche Auszahlung und transparente Honorare
  • Sie erhalten für jedes verkaufte Exemplar Ihres Buches 70% vom Nettoerlös. Ihr Honorar wird monatlich in einer transparenten Abrechnung ausgezahlt. Außerdem bekommen Sie eine Übersicht über ihre relevanten Vertriebskanäle.

  • Keine Laufzeit oder Vertragsbindung
  • Die Veröffentlichung mit epubli ist kostenfrei und flexibel möglich. Die Rechte des Textes bleiben dabei zu jeder Zeit bei Ihnen. Ihren Veröffentlichungsvertrag können Sie jederzeit und ohne Angaben von Gründen kündigen.

    Vor- und Nachteile von Selfpublishing
    Jede Veröffentlichungsart hat ihre Vor- und Nachteile. Sie sollten sich mit Ihnen auseinandersetzen, bevor Sie sich für oder gegen eine Art der Veröffentlichung entscheiden. Einige Vor- und Nachteile des Selfpublishings haben wir für Sie zusammengetragen.

    • 1Sie sind Ihr eigener Chef
    • Sein eigener Chef zu sein ist Fluch und Segen zugleich und Sie sollten sich vorher gut überlegen, ob Sie dies wirklich möchten. Sie allein entscheiden über Ihre Texte und darüber, ob und wie Sie diese veröffentlichen. Neben allen kreativen Entscheidungsprozessen müssen Sie auch wirtschaftliche Aspekte im Blick behalten und Ihre Arbeit strukturieren.

    • 2Sie koordinieren alle Prozesse der Veröffentlichung
    • In einem klassischen Verlag kümmern Sie sich ausschließlich um die pünktliche Abgabe Ihres Manuskripts. Als Selfpublisher*in verwalten und koordinieren Sie zusätzlich alle weiteren Aufgaben, wie die Erstellung eines Covers, die Durchführung eines Lektorats oder das Buchmarketing.
      Das ist einerseits toll, weil Sie sich so Ihr Team aus Expert*innen und Dienstleister*innen selbst zusammenstellen und außerdem die Entscheidungshoheit über alle Änderungen behalten. Andererseits kann es schnell überfordern, geeignete Dienstleister*innen zu finden, diese anzuschreiben und Ihre Vorstellungen zu schildern. Überlegen Sie sich vorher gut, ob Sie die Zeit haben, um diese Aufgaben selbst zu erledigen.

    • 3Sie verdienen mehr als in einem Verlag
    • Zugegeben, diese Aussage ist zunächst recht pauschal und trifft auch nicht auf alle Autorinnen und Autoren zu. Im Schnitt verdienen Sie aber an einem verkauften Exemplar Ihres Buches im Selfpublishing mehr als Verlagsautor*innen. 70% des Nettoerlöses sind es bei epubli, das entspricht bei einem Verkaufspreis von 3,99 Euro etwa 1,64 Euro pro Exemplar. Sie sollten jedoch beachten, dass bei der Veröffentlichung im Selfpublishing erhebliche Kosten für Cover, Lektorat oder Marketing entstehen, die Sie von diesem Gewinn bezahlen müssen.

    6. Lohnt es sich heute noch, Autor*in zu werden?

    Autor*in werden
    Gehören Sie auch zu den Menschen, die vom Schreiben leben möchten? Wie Ihnen geht es auch unzähligen anderen, und nicht jede*r erreicht dieses Ziel. Es ist ein langer und oft steiniger Weg und viele geben frühzeitig auf. Doch wenn Sie wirklich wollen, lohnt es sich, an diesen Traum zu glauben. Auch, wenn Sie vielleicht nicht direkt mit einem Buch in die Bestsellerliste einsteigen, gibt es viele andere Wege, um das Schreiben zum Beruf zu machen.

    In der Regel sind Schreibende selbstständig und arbeiten freiberuflich. Viele schreiben neben ihrer Tätigkeit als Schriftsteller*in Texte für Magazine, Blogs oder Zeitungen und arbeiten in einem journalistischen Kontext. Die Bezahlung erfolgt meist nach Zeichen- oder Seitenzahl und variiert dabei von Medium zu Medium. Dieses Gehalt können Sie als Grundlage nutzen, um mit Ihren eigenen Projekten voll durchzustarten. Eines werden Sie schnell merken: Als Autor*in können Sie kaum aus Ihrer Haut, Sie wollen kreativ sein und Ihre Gedanken und Geschichten mit anderen teilen. Denn ja, auch, wenn es nicht jede*r schafft und der Weg zum (erfolgreichen) Autor kein leichter ist, lohnt es sich doch, ihn zu gehen.

    7. Wo finde ich andere Menschen, die auch Autorin oder Autor werden möchten?

    Mit das Schönste am Schreiben ist der Austausch mit Gleichgesinnten. Als Autor werden Sie schnell in die Gemeinschaft aufgenommen und finden beispielsweise auf Buchmessen oder in den sozialen Netzwerken den Kontakt zu anderen. Gemeinsam können Sie nicht nur über aktuelle Projekte und Texte diskutieren, sondern auch Kritiken besprechen oder sich zu Marketingthemen austauschen.
    Der Kontakt mit anderen kann extrem inspirieren und bringt Sie in jedem Fall weiter. Wo und wie Sie die meisten Autorinnen und Autoren finden, erklären wir Ihnen.

  • Buchmessen
  • Neben zahlreichen kleinen und regionalen Messen finden zweimal jährlich in Frankfurt und Leipzig die größten Branchentreffen statt. Neben zahlreichen Verlagen sind immer auch viele andere Autor*innen und Leser*innen vor Ort, mit denen Sie sich verabreden und austauschen können. Es lohnt sich immer, eine solche Messe zu besuchen und Kontakte zu pflegen. Nicht wenige erfolgreiche Projekte fanden ihren Ursprung auf einer Buchmesse.
    Wenn Sie weitere Informationen zu den Buchmessen und aktuellen Terminen haben möchten, schauen Sie doch mal in unserem Messeguide für Autor*innen vorbei.

  • Soziale Netzwerke
  • Vielleicht nutzen Sie bereits eines oder mehrere der sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter. Doch haben Sie schon mal darüber nachgedacht, diese auch für berufliche Zwecke zu nutzen und darüber neue Kontakte zu Gleichgesinnten zu knüpfen? Mithilfe eines Autor*innenprofils werden neue Leserinnen und Leser, aber auch Kolleg*innen auf Sie aufmerksam. Schnellen Anschluss finden Sie beispielsweise, wenn Sie in den Netzwerken nach den Hashtags #bookstagram #writerslife oder #booksofinstagram suchen.

  • Regionale und überregionale Veranstaltungen
  • Als Autorin oder Autor werden Sie früher oder später auch zu Veranstaltungen und Lesungen eingeladen. Ob als Gast oder als Teilnehmer*in, Sie können solche Veranstaltungen nutzen, um in Ihrer Region oder darüber hinaus neue Kontakte zu knüpfen und so regelmäßig zu Veranstaltungen eingeladen zu werden. Diese bringen Sie in direkten Leser*innen- oder Kolleg*innenkontakt und helfen, um an Reichweite und Bekanntheit zu gewinnen.

    Wir hoffen, Ihnen mit unserem Blogartikel einige Fragen zum Thema beantwortet zu haben. Auf Ihrem Weg als Autorin oder Autor wünschen wir Ihnen viel Erfolg!

    Sicher sind Sie nun in Ihrem Roman schon ein ganzes Stück vorangekommen. Wenn Sie weitere Hilfe benötigen oder überlegen, wie Sie Ihren Roman am besten veröffentlichen können, empfehlen wir Ihnen einen unserer weiterführenden Artikel.


    24.03.2022 zuletzt geändert am: 12.05.2022 • Christin Haftmann
    Kategorien: Allgemein,
    Tags: Autor werden, Hybrid-Autor, self-publishing, Verlagsautor,