Warum wir das Schreiben lieben

Am 15.11. feiern wir den internationalen “Ich liebe es zu schreiben-Tag”. Der Tag, der von Autor John Riddle ins Leben gerufen worden ist, soll Autorinnen und Autoren aller Welt zusammenbringen – mit dem Ziel, die Begeisterung fürs Schreiben zu teilen und dadurch andere Menschen zu inspirieren und sie zum Schreiben zu ermuntern.

Diesen Gedanken haben wir mit großer Freude aufgegriffen!
Wir wollten herausfinden, warum Menschen so gerne schreiben. Was fasziniert sie daran, warum bewegt es sie und was geben ihnen die Worte? Dafür haben wir uns an Sie gewendet. Auf Facebook und Instagram haben wir Sie gefragt, warum Sie das Schreiben lieben.

Die Resonanz war großartig und die Antworten unglaublich vielfältig – von spannend über tiefgründig bis amüsant und kurzweilig. Die vielen Facetten des Schreibens wurden aufgezeigt und ebenso persönliche Anekdoten und Geschichten zum Schreiben, dem Leben als Autor*in und dem Austausch mit Leserinnen und Lesern erzählt. Sogar ein Gedicht hat es in unsere Facebook-Kommentare und diesen Blogpost geschafft.
Sehen sie selbst! Einige ausgewählte Antworten haben wir in diesem Blogbeitrag für Sie zusammengetragen.

 

 

Ich liebe es zu schreiben, weil …

 

writingannarawe, Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil es mir die Freiheit gibt, alle Grenzen zu überschreiten, auf dem Papier Welten entstehen zu lassen und meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Ich liebe es zu schreiben, weil es mich heilt und mir Frieden schenkt, mir eine Stimme gibt, die gehört und verstanden wird.

Luna L., Facebook:

…ich so jeder sein kann, der ich sein möchte. Wenn ich eine Geschichte schreibe, habe ich das Gefühl, dass die Menschen lebendig werden. Dann habe ich das Gefühl, ganz viele Charaktere in mir zu haben. Mal bin ich die Heldin oder die Mutter der Protagonistin. Ich kann auch eine Nachbarin oder Freundin sein. Mit dem Schreiben konnte und kann ich oftmals besser ausdrücken, was ich im gesprochenen Wort nicht sagen kann. Dieses war vor allem früher so. Reden musste ich erst lernen. Aber alles aufzuschreiben viel mir immer sehr viel leichter und mich so auszudrücken, wie ich mich fühle, was ich mir wünsche, meine Gedanken, Sehnsüchte, Träume…nun liebe ich es auch andere Menschen mit meinen Geschichten zu begeistern und sie in meinen Bann zu ziehen. Mein wichtigstes Buch für mich war das Buch über meine Hunde. Ich habe das Gefühl, dass sie mir beide so wieder in Stück näher sind. Das ist eine Geschichte, die mir keiner mehr nehmen kann.

herzwerk.selfmade, Instagram:

Weil mein Kopf sooo voll mit tollen Geschichten ist. Wenn ich eine Geschichte aufschreibe, ist wieder ein Platz für eine neue! Meine Kinder machen diese Geschichten glücklich und ich möchte anderen auch die Gelegenheit geben meine Geschichten zu lesen ❤️

Monika A., Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich es liebe, zuzuschauen, wie sich eine Geschichte und ihre Charaktere entwickeln. Ich komme selten da an, wo ich dachte, dass ich ankommen werde. Manchmal habe ich eine Handlung geplant und dann stelle ich fest: “Oh nein, das würde er/sie nicht tun.” Dann hat die Figur ein Eigenleben entwickelt und nimmt Einfluss auf die Geschichte. Und am Ende ist das, was auf dem Papier steht, viel cooler als der anfängliche Plan. 🙂

Alder O., Facebook:

… die Tinte das Blut meines Herzens ist!

Lisa H., Facebook:
Warum ich schreibe?
Ich schreibe, um Menschen zu berühren,
um sie aus den dunklen Seiten des Lebens zu führen.
Ich will mit meinen Worten zeigen,
alles wird sich zum Guten neigen.
Wie ausweglos etwas auch erscheinen mag,
nach der Nacht kommt wieder Tag.
Ich will den Menschen sagen,
man soll nicht immer klagen.
Manches Mal reicht ein bloßes Umdenken,
um das Leben in die richtige Bahn zu lenken.
Einen positiven Blick, nicht viel mehr,
brauchst du um zu sagen das Glas ist halb voll,
nicht halb leer.
Darum schreibe ich mit Leidenschaft,
haben so manche meiner Zeilen Menschen schon
weitergebracht.

Andrea N., Facebook:
“Ich liebe das (Krimi-)Schreiben, weil ich den Leserinnen und Lesern so auf heitere, mitunter schwarzhumorige Weise meine Heimat – die mörderisch-schöne Eifel – näherbringen kann. Meine Geschichten sind fiktiv, aber herrlich eifelig. Ganz nach meinem Motto: Fast immer tödlich, aber nur selten todernst.”

Christina M., Facebook:

Ich liebe das Schreiben, weil ich so mein Seelenheil bewahren kann: Ist die Welt dort draußen hart und ungerecht? In der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und man Schreiben, was man will und wie man es will. Nur für sich, um seine Wünsche, Ängste oder Gefühle niederzuschreiben, oder für die große Bandbreite der Leserschaft: Sei es SinceFiction, Action, Krimis, Liebesromane oder sonstige Genre. Jedem dem, was ihn beliebt. Und wer hat nicht schon mal ein Buch gelesen und sich gedacht: “Warum hört der Autor an dieser Stelle auf? Ich hätte das Ende oder die ganze Geschichte anders geschrieben!” Dann tu es und schreibe selbst…

Bruno S., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich so meine Träume zu Ende erleben kann. In meiner Homepage ist als Headline zu lesen: “Aus Freude am Wort spät zum Autor geworden. Wer seine Gedanken nicht zu Papier bringt, hat nie zu Ende geträumt.

Petra D., Facebook:

Ich liebe das Schreiben weil ich so in das menschliche Schicksal eintauchen kann und wenn ich dann noch gesagt bekomme du hast es so geschrieben als hättest du es erlebt ist das für mich ein Riesen Lob weil sich diese Menschen verstanden fühlen das ist meine Motivation Gedichte übers Leben und das Schicksal zu Schreiben.

Peik V., Facebook:

Weil man nicht unbedingt zum Psychiater muss, um Traumata aufzuarbeiten, Schmerzen und Konflikte nach Außerhalb zu verlagern oder sich Probleme von der Seele zu reden. Ich lasse meine Figuren das alles erleben, statte sie mit meinen schlimmen Eigenschaften aus und hetze sie aufeinander. Und manchmal, wenn mich der Übermut packt, erschaffe ich ein Ich, dass schön, klug, schlank, prominent und begabt ist. Ha!

Hesch A., Facebook:

… weil Schreiben noch ein bisschen schöner als Lesen ist.

Barbara B., Facebook:

… weil es mich fasziniert, dass man mit nur dreißig verschiedenen Buchstaben – wie aus einem Füllhorn – immer wieder neue Geschichten kreieren kann.

Julian E., Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil man ganze Welten entstehen lassen kann und diese mit anderen teilt.

Bettina U., Facebook:

Ich mag schreiben ,da ich so viele Geschichten und Erlebnisse im Kopf habe und sie so mit anderen teilen kann. Träume ,Ideen, wahre Begebenheiten, Phantasie und Realität. Alles findet seinen Platz und die Gabe es spannend anderen zu erzählen in Form eines Buches ist einfach toll.

Bodo Ephraim D., Facebook:

Ich liebe es einfach zu schreiben. Ich schreibe immer dann, wenn mich ein Thema beschäftigt, also wenn ich etwas zu sagen habe. Da ich in einer Nische schreibe, bleiben mir hohe Auflagen verwehrt. Es kommt aber ein weiterer Aspekt hinzu. Ich möchte meiner Nachwelt, Kindern und Enkeln, ein paar Zeugnisse hinterlassen welche zeigen, wer ich war und was mich umgetrieben hat. Mein aktuelles Projekt dreht sich um orthodoxe Heiligengeschichten , die ich für junge Menschen anschaulicher gestalten möchte. Verbergen sich hier doch dramatische Schicksale von Menschen, die Rückgrat besassen und für ihren Glauben einstanden.

wortkunstzauberei, Instagram: 

Ich liebe es zu schreiben, weil es mir Hilft abzuschalten, zu heilen und somit mit gewissen Dingen abschließen zu können. Ich liebe es zu schreiben, weil es mich träumen lässt und mir die Freiheiten gibt, Grenzen zu überschreiten und vor allem Dinge anzusprechen, die sonst überhört oder ignoriert werden. Ich liebe das Schreiben, weil es ein ganz großer Teil von mir geworden ist, den ich mir gar nicht mehr wegdenken möchte.

Sylvia R., Facebook:

…weil ich durch das Verfassen meiner Biographie und die jeweiligen Rollen meiner Familienmitglieder tiefer in deren Denkweise eintauchen konnte.
Heute kann ich einsehen, dass meine Eltern auf Grund ihre eigenen Biographie so gehandelt haben, wie es damals aus deren Sicht das Beste war.
Schreiben hilft beim verzeihen

Udo C., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich immer wieder gespannt bin, was für eine Geschichte mir mein Kopfkino in Szene setzt, welche ich dann zu Papier bringe. Regelmäßig überraschen mich dabei spontane Wendungen und welche Wege meine Protagonisten gehen müssen. Ich sehe das Verhalten, die Charaktere und die Entwicklung meiner Romanfiguren und mit jeder weiteren Seite wecken sie bemerkenswerte Gefühle in mir. Sie wachsen mir beinahe wie reale Menschen immer mehr ans Herz. Es fühlt sich amüsanter Weise irgendwie so an, wie die Geschichte von Sofie und ihrem Autor aus „Sofies Welt“.

Valea S., Facebook:

… ich mich voll und ganz in meinen Geschichten ausleben kann. Alles was in der Realität vielleicht nicht möglich ist, kann ich meine Charaktere erlenen lassen. Ich kann zusammen mit ihnen träumen, lachen, weinen und lieben und ich kann die unterschiedlichsten Orte besuchen. Mir eine bessere Welt erschaffen.

Ute G. Facebook:

Ich liebe es, zu schreiben, weil ich immer wieder verblüfft bin von der Architektur und Kombination aus Gedanken, Sprache und Gefühlen. Sie stellen vielfach einen Spiegel meiner selbst dar. Befreiend, bereichernd und belebend.

_natalie.stlng_, Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil es mir hilft abzuschalten, zu heilen und somit mit gewissen Dingen aus meiner Vergangenheit abschließen zu können. Alle Gedanken sind festgehalten und die Erinnerungen meiner Erlebnisse bleibt in meinem Kopf. Gerade in der aktuellen Covid_19 Zeit.

Detlef S., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben weil es meine Synapsen beflügelt und es mich schmetterlingsgleich durch Raum und Zeit trägt, um neue Erkenntnisse zu sammeln, die in der Vergangenheit liegen können wie in der Zukunft, auch um die Gegenwart dadurch intensiver zu erfahren! Ich denke dabei nicht an einen eventuellen Leser, sondern zunächst nur an mich…

Angela P., Facebook:

Ich so viele Geschichten im Kopf habe, die raus wollen.

Bettina Marie S., Facebook:

Weil ich damit meine Welt gestalten kann, wie ich möchte. Und als Ventil. Um meine Batterien aufzuladen.

Beatrice B., Facebook:

..weil es einfach wundervoll ist, mit Worten Gefühle auszudrücken, die andere Menschen für einen Moment ganz mit sich selber verbinden und ihre Herzen berühren.

Bianka K. , Facebook:

weil ich meiner Fantasie freien Lauf lassen, und den Menschen so ein bisschen den Stress vom Alltag nehmen kann.

Susanne Z., Instagram:

Gute Botschaften weitergeben. Verpackt in eine Geschichte, die beim Leser ein Bild davon entstehen lässt und ins Herz fällt. Das begeistert mich und treibt mich an weiterzuschreiben.

Pia G., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich damit meinen Alltagsstress abbauen kann. Außerdem war es für mich als Leser schon immer faszinierend, durch die Geschichten eines Autors zu träumen und in andere Welten zu reisen. Das war der Grund weshalb ich mit dem Schreiben anfing, um meinen Lesern eine Auszeit zu verschaffen. Ich stelle mit Freude fest das dass Buch in der heutigen Zeit wieder mehr in Mode kommt. Gerade jetzt wo durch Corona das Reisen alles andere als einfach ist. Freut es mich zum Seelenwohl der Leser beitragen zu können.

Helmuth G., Facebook:

Ich liebe das Schreiben, weil ich darin den Sinn eines erfüllten Lebensabend sehe.

Inge W., Facebook:

Ich liebe das Schreiben von Märchen und Geschichten für Erwachsene, weil ich durch Rückmeldungen erfahre, dass ich Menschen berühren kann und sie auf innere Spurensuche gehen. Ich liebe dabei das Spiel mit der Sprache, Erfahrungen und Erkenntnisse ohne erhobenen Zeigefinger zu vermitteln.

Raimund M., Facebook:

Das Schreiben ist mittlerweile zu meiner Passion geworden. Nach 2 kleinen Fachbüchern, habe ich nun begonnen, ein Märchenbuch sowohl für Kinder wie auch für Erwachsene zu schreiben und stelle fest, dass die Freiheit, die mir das Schreiben und formulieren bringt, unendlich viel Spass bereitet.

wollenaturfarben, Instagram:

… Weil es meiner Seele gut tut. Als Psychologin ist Selbstfürsorge für mich das A&O. u. a. Ist das für mich Schreiben . So entstand auch mein Buch was ich vor 3 Monaten bei euch veröffentlicht habe. Spinnen tut der Seele gut:Anleitung zur Selbstfürsorge.

Eveline R., Facebook:

…ich währenddessen in einer Welt leben kann, die so ist, wie ich sie mir wünsche.

Sven S., Facebook:

Warum will ich schreiben? Diese Frage wird mir gestellt. Warum will ich schreiben? Diese Frage stelle ich mir selber. Warum will ich schreiben? Klingt so ähnlich wie in Shakespeare’s Hamlet: “To be or not to be, that is here the question!” Also – warum?

Maja C., Facebook:

… man dem Alltag ein wenig Farbe einhauchen kann, wenn man sich dabei von seiner Fantasie tragen lässt.

 

Silke L., Facebook:

… weil ich meine vielen fantastischen Ideen endlich aus meinem Kopf herausschreiben kann. … weil ich mich nach dem Schreiben befreit fühle und, weil ich anderen Menschen meine Träume und Gedanken näher bringen kann.

Josephine L., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, um aus meinem stressigen Alltag zu entfliehen. Ich kann für mich sein und meine Seele baumeln lassen. Ich brauche keine Rücksicht nehmen und habe nur meine Verpflichtungen zu erledigen. Ich kann voll und ganz ich sein.

Thomas K., Instagram:
… Gedanken, Ideen und Ängste so den Kopf verlassen, um auf Papier zu wohnen.

mis.wal.art, Instagram:
…weil ich gerne lese

Thomas O., Facebook:

… es entspannt und eigene Welten entstehen.

Bernharda M., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich mich im schriftlichen Wort viel besser ausdrücken kann als mündlich: Sätze können klarer formuliert, Ausdrücke besonnener gewählt werden. Und auch der Humor lässt sich leichter beherrschen – denn beim Schreiben hat man die nötige Ruhe und Zeit, um Pointen und Schlagfertigkeit (künstlich) zu erschaffen, wo es im richtigen Leben meist nicht klappen will. Und ich gebe es zu: Die totale Kontrolle über die vielen erdachten Figuren zu besitzen, über ihr Tun und ihre Worte zu entscheiden, ist ein echter Kick!

Birgit K., Facebook:

… ich es immer wieder spannend finde, wenn Figuren oder Dinge oder auch Verse, die bisher in meinen Gedanken oder Träumen ein schemenhaftes Eigenleben führten, sich entwickeln und “eigene Wege” gehen, sobald sie im Schreibprogramm oder auf dem Paper ein bisschen “Fuß gefasst” haben.

the1place2go, Instagram:
…ich dadurch meinen Kopf frei bekomme. Alle Gedanken sind festgehalten und die Erinnerungen an unsere Reisen bleiben in unseren Köpfen. Gerade in der aktuellen Zeit. Lest gern mein Buch “Die Welt ist ein Dorf – Zeit mal einen Spaziergang zu machen” ❤

Bettina W., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich den Menschen erzählen möchte, was alles in der ehemaligen DDR im Verborgenen vor sich ging. Ich liebe es zu schreiben, um den kleinen Kindern liebe nette Geschichten zu erzählen.

Anke K., Facebook:

… weil es mich stresst, nicht zu schreiben.

nawidrassti, Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil nichts der Zeit, so scheint es mir, mehr trotzen kann als das geschriebene Wort. Jeder Buchstabe ist wie ein kleiner konstruierter Stein im stetig wachsenden Mosaik der Ewigkeit. Und das Lesen dieser Werke schafft ein Bild über Zeitgeist, Witz und Epoche vergangener Generationen, welches einem einen lebendigen Einblick in die sonst eher trockene Lektüre unserer Historie verschafft.

 

Nadine B., Facebook:

Ein Buch zu lesen, ist wie das Eintauchen in eine andere Welt. Ein Buch zu schreiben, ist wie das Abtauchen in tausend Möglichkeiten.
Ich liebe es, mich in Geschichten zu verlieren. Dies gelingt mir beim Schreiben am besten. Meine Projekte begleiten mich meist eine lange Zeit, von der ersten Idee bis zur letzten Überarbeitung können Jahre vergehen. Und ich genieße es, sie währenddessen immer weiter zu entwickeln und ihnen den letzten Schliff zu verpassen. Wenn ich sie dann endlich gedruckt in den Händen halten darf, das ist ein unbeschreibliches Gefühl.

Astrid G., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil es für mich nichts Schöneres gibt als einem leeren Blatt Papier eine Bedeutung zu geben – sei es für mich selbst oder für eine andere Person, die das was ich schreibe liest.

Christine K., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil es mich glücklich macht. Kann meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Während des Schreibens vollzieht sich in mir etwas BESONDERES und WUNDERBARES. Habe das schon von Kind an gespürt. Lasse alles raus, Euphorie, Freude, Glücksgefühle, Trauriges, Wehmütiges, Wut. Habe viel Mitgefühl für andere Mitmenschen, Tiere, das Weltgeschehen, die Natur. Schreiben beglückt und versetzt mich in einen Rausch, lässt alles vergessen, wer ich bin, wo ich bin und was um mich herumgeschieht

Neal D., Facebook:
Ich vervollständige keine Sätze. Auch schreibe ich nicht auf Zuruf oder weil einer meint, es lesen zu wollen oder es lesen muss. Ich schreibe weil ich schreibe. Warum ich hier schreibe? Ganz einfach. Weil ich Lust dazu habe. Muss man Lust erklären, den Fun definieren, die Gedanken formatieren? Nein, muss man nicht. Schreiben ist die Lust, Gefühle mit Buchstaben zu konfrontieren, sie zu symbiotisieren und balsamieren, sie für dich unsterblich zu machen. Das reicht mir. Keine Apfelsinenkisten, keine Lorbeerkränze, nur pure Lust und Fun.

Eduard B., Facebook:

ich beim Schreiben eine Entspannung finde und es mich erfreut was Schwarz auf Weiß zu bringen und einen Erfolg zu sehen in Form eines Kapitils oder Buches und erzählen kann über meine Heimat und Jugendzeit.

Else E., Facebook:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich dabei in eine andere Welt abtauchen kann und somit Altagssorgen und Hektik auschließe. Außerdem ist meine Welt in der ich schreibe voll Phantasie und Farben die ich gerne mit meinen Lesern teilen möchte. Meine Geschichten sind für Kinder, die sich von mir in eine ander Welt bringen lassen möchten. Die Vorstellung Kinder für einige Zeit glücklich zu machen, zu fesseln und ihre Phantasie anzuregen erweckt in mir ein großes Glücksgefühl.

Tina F., Instagram:

… mir da keiner in meine Welt reinquatschen kann 😊

wildi.badwildbad.kinderbuch, Instagram:

… man total abschaltet dabei und in eine andere Welt eintaucht 💚

Christina H., Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil… Ich dann ganz bei mir bin, weil es etwas ist, dass ich ganz alleine tun kann, was nur mir gehört, was ich auch erst einmal nur für mich tue. Es ist meine eigene Welt und außerdem habe ich damit schon viele Probleme verarbeitet. Weil… ich schreiben kann, was ich will, keinem mainstream folgen muss undmit epubli habe ich die Möglichkeit gefunden, zu veröffentlichen, ohne mich mit den Vorgaben eines Verlages herumzuärgern.

Lea Z., Instagram:

… weil dann aus einfachen Worten, Abenteuer entstehen. ✒❤

 

isabels_buecherwelt, Instagram:

Weil es mein Leben ist und ich meine eigene Welt erschaffen kann in der ich mich immer wieder verlieren darf😊

 

ann_thea_b, Instagram:

… es, wie das Lesen, die Realität aus den Gedanken ausschließt 😊

 

Nina E., Instagram:

Ich liebe es zu schreiben, weil ich dadurch Welten entstehen lassen kann, die mich und anschließend meine Leser emotional berühren.

Bettina U., Instagram:
Weil,ich so viele Ideen habe und Phantasie,dass ich mir so viel besser es merken kann und anderen mitteilen.

zeilenspiel, Instagram:
Ich liebe es zu schreiben, weil ich meine Geschichten auf diese weise mit anderen teilen kann.

 

 

 

 

 


Wenn Sie diesen Artikel mochten, lesen Sie auch:
● Lesung – 4 Tipps für die Organisation
● Leseproben richtig drucken

 

Halten Sie sich auf dem Laufenden: Hilfreiche Tipps für Autoren:
Newsletter Whitepaper-Reihe: Schritt für Schritt zum Bucherfolg
Facebook Video-Reihe: Kreatives Schreiben lernen
Twitter

15.11.2020 zuletzt geändert am: 15.11.2020 • epubli
Kategorien:
Tags: